Elymus repens

ELymus repens(Volksname: Couchgras; QuacksalberGras) ist ein bedeutendes landwirtschaftliches und gartenbauliches Unkraut. Es ist hauptsächlich in den gemäßigten Zonen der nördlichen Hemisphäre zu finden. Bis zu einem gewissen Grad existiert es auch in höheren Lagen in wärmeren Regionen. Diese Art kann sich sowohl durch Samen als auch durch unterirdische Rhizome, die außerdem die Überwinterungsorgane sind, vermehren. Das vegetative Klonen spielt im Vergleich zur sexuellen Fortpflanzung eine wichtigere Rolle bei der Bestandserhaltung (1).

In einer Tiefe von XNUMX-XNUMXcm unter der Bodenoberfläche befinden sich die Rhizome, die in lockerem Boden bis zu XNUMXcm tief liegen. Unter günstigen Bedingungen können die Rhizome mehr als XNUMXm lang werden (XNUMX). Daher befindet sich die Mehrzahl der ungestörten Rhizomnetze in den oberen XNUMX cm des Bodens, was bedeutet, dass sie von Bodenbearbeitungsgeräten leicht erreicht werden können (XNUMX). Die Pflanze kann sich daher durch Bodenbearbeitung schnell ausbreiten und vermehren. Bei geringer Konkurrenz mit anderen Pflanzen kann die Quecke schnell sich ausbreitende Klone entwickeln (XNUMX).

E. repens weist eine hohe morphologische Variation auf und die Wirksamkeit verschiedener Bekämpfungsmethoden zeigt eine starke zeitliche und räumliche Variation: z.B. Bodenbearbeitung (4), Rhizomfragmentierung und/oder Mähen (5, 6 und 7). Das Schneiden der Triebe und Konkurrenz können das Gesamtwachstum von Quecke deutlich reduzieren (8), aber eine hohe Schnitthäufigkeit der Triebe ist notwendig (7), und es sind hohe Biomassewerte der Kulturpflanzen erforderlich, um den Zuwachs an Rhizombiomasse dieses Unkrauts deutlich zu reduzieren (9).

  1. Bergkvist, G., Adler, A., Hansson, M., Weih, M. (2010): Red fescue undersown in winter wheat suppresses Elytrigia repens. Weed Research 50, 447-455.
  2. Bergkvist, G., Ringselle, B., Brandsæter, L.O., and 2 co-authors (2017): Control of Elymus repens by rhizome fragmentation and repeated mowing in a newly established white clover sward. Weed Research 57, 172-181.
  3. Boström, U., Andersson, L., and 5 co-authors (2013): Seasonal variation in sprouting capacity from intact rhizome systems of three perennial weeds. Weed Research 53, 387-398.
  4. Brandsæter, L.O., Goul Thomsen, M., Wærnhus, K., Fykse, H. (2012): Effects of repeated clover undersowing in spring cereals and stubble treatments in autumn on Elymus repens, Sonchus arvensis and Cirsium arvense. Crop Protection 32, 104-110.
  5. CABI, 2019. Invasive Species Compendium. Wallingford, UK: CAB International. www.cabi.org/isc.
  6. Kolberg, D., Brandsæter, L.O., Ringselle, B., and 3 co-authors (2018): Effect of Rhizome Fragmentation, Clover Competition, Shoot-Cutting Frequency, and Cutting Height on Quackgrass (Elymus repens). Weed Science 66, 215-225.
  7. Lötjönen, T., Salonen, J. (2016): Intensifying bare fallow strategies to control Elymus repens in organic soils. Agricultural and Food Science 25, 153-163.
  8. Ringselle, B., Bergkvist, G., Aronsson, H., Andersson, L. (2016): Importance of timing and repetition of stubble cultivation for post-harvest control of Elymus repens. Weed Research 56, 41-49.
  9. Werner, P.A., Rioux, R. (1977): The biology of Canadian weeds. 24. Agropyron repens (L.) Beauv. CanadianJournal of Plant Science 57, 905-919.