Sonchus arvensis

Sonchus arvensis (gebräuchlicher Name: Ackergänsedistel) ist ein mehrjähriges Wurzelunkraut und eines der größten Probleme in vielen Anbausystemen (1). Es ist in Europa und Asien heimisch und wird in Nordamerika eingeführt. In Nordeuropa ist es besonders problematisch im Ackerbau und in gewissem Umfang auch im Grasland. Diese Art vermehrt sich vegetativ durch wachsende verdickte Wurzeln und generativ durch eine reichliche Samenproduktion. Die klonale Ausbreitung kann zwischen 0.5 und 2.8 m pro Jahr schwanken und die Samen können durch den Wind bis zu 10 m weit verteilt werden (2).

Das Wachstum von Wurzelfragmenten, die im vorangegangenen Herbst oder im kommenden Frühjahr gepflanzt wurden, kann zu 1.5-2.2 m bis 10-15 m langen verdickten Wurzeln führen (3). Die kriechenden Wurzeln befinden sich 5-12 cm unter dem Boden und bilden aus Adventivknospen oberirdische Triebe und lange vertikale Wurzeln (1, 4, 5). Diese Wurzeln sind mechanischen Störungen durch die Bodenbearbeitung ausgesetzt. Obwohl die Lebensfähigkeit der Wurzeln durch Schneiden während der Bodenbearbeitung vermindert werden kann, können mindestens 2.5 cm lange Wurzelfragmente immer noch neue Pflanzen produzieren. Die kriechenden Wurzeln können über den Winter bis zum nächsten Frühjahr überleben (6). In den nordischen Ländern haben sie jedoch aufgrund interner Faktoren (z.B. angeborene Keimruhe, Endodormanz) von Juli/August bis November eine eingeschränkte Keimfähigkeit (1, 4, 5).

Da die Ackergänsedistel im Frühherbst in die Keimruhe fällt, ist die herbstliche Bodenbearbeitung weniger effektiv. Diese Art reagiert zudem empfindlich auf Lichtkonkurrenz und pflanzlichen Wettbewerb (XNUMX). Die Bekämpfung dieses Unkrauts mit nur einer Methode reicht oft nicht aus, weshalb eine Kombination von direkten Bekämpfungsmaßnahmen erforderlich ist. Die Konkurrenz als wichtige integrierte Behandlungsmethode sollte für diese mehrjährige Art ebenfalls in Betracht gezogen werden (XNUMX).

  1. Brandsæter, L.O., Fogelfors, H., Fykse, H., Graglia, E., Jensen, R.K., Melander, B., Salonen, J. and Vanhala, P., 2010. Seasonal restrictions of bud growth on roots of Cirsium arvense and Sonchus arvensis and rhizomes of Elymus repens. Weed Research, 50(2), pp.102-109.
  2. Lemna, W.K., Messersmith, C.G. (1990): The biology of Canadian weeds. 94. Sonchus arvensis L. Canadian Journal of Plant Science 79, 509-532.
  3. Tørresen, K.S., Fykse, H., Rafoss, T. (2010): Autumn growth of Elytrigia repens, Cirsium arvense and Sonchus arvensis at high latitudes in an outdoor pot experiment. Weed Research 50, 353- 363. doi:10.1111/j.1365-3180.2010.00791.x .
  4. Andersson, L., Boström, U., and 4 co-authors (2013): Sprouting capacity from intact root systems of Cirsium arvense and Sonchus arvensis decrease in autumn. Weed Research 53, 183-191. doi:10.1111/wre.12013 .
  5. Liew, J., Andersson, L., and 4 co-authors (2013): Regeneration capacity from buds on roots and rhizomes in five herbaceous perennials as affected by time of fragmentation. Plant Ecology 214, 1199-1209. doi:10.1007/s11258-013-0244-4 .
  6. Vanhala, P., Lötjönen, T., Hurme, T., Salonen, J. (2006): Managing Sonchus arvensis using mechanical and cultural methods. Agricultural and Food Science 15, 444-458.
  7. CABI, 2019. Invasive Species Compendium. Wallingford, UK: CAB International. www.cabi.org/isc.